Systemsurfer – Interaktion.exe

Das, was mich bis zuletzt daran zweifeln ließ, ob ich denn wirklich Aspergerautist sei, war die bis heute geläufige Annahme, Autisten hätten ein Problem, Emotionen des Gegenübers wahrzunehmen. Doch die Wahrheit ist das Gegenteil, zumindest für mich: Die Gefühle der Anderen, des Films, den ich schaue, der Musik, die ich höre, drohen mich ständig zu überwältigen. Bin ich unachtsam und habe den „Schalter“ im Kopf nicht umgelegt, bin ich ihnen wehrlos ausgeliefert. Meine einzig verfügbare Reaktion ist dann: unkontrolliertes Weinen. Das irritiert meine Umwelt und ist — in vielen Situationen — unprofessionell; ist der Schalter jedoch umgelegt, wirke ich kalt und distanziert. Dilemma.

Wut und Traurigkeit in der Mimik der Anderen kann ich nicht unterscheiden. Alles, was ich spüre, ist eine fast greifbare Emotionenwand. Ich sage immer: Ich „schmecke“ den Raum. Dass ich mit Gesichtern ohne den Raumgeschmack nichts anfangen kann, ist mir erst bei meiner Diagnose bewusst geworden. Ich kann mit geschlossenen Augen einen Raum betreten und weiß, wie die Stimmung ist, weiß, ob ich den Schalter umlegen muss. Das alles schmecke ich am Gaumen, ganz körperlich, mit meiner Zunge. Am Irritierendsten ist ein Raum voller lachender Gesichter, der aber ganz anders schmeckt. Das passiert häufiger als man denkt; die Menschen sind trauriger als man annehmen könnte.

Man hat mir schon oft den fehlenden Blick für’s Große und Ganze vorgeworfen, besonders im Arbeitsumfeld. Das ominöse Konzept des Multitaskings geht vollkommen an mir vorbei: Ich kann stets nur eine Sache, und NUR eine Sache, die aber dann verdammt gut. Das reicht einem Chef aber fast grundsätzlich nicht. Lenkt man mich ab, habe ich das Spiel schon verloren. Arbeitsanweisungen sind grundsätzlich mangelhaft formuliert und lassen mich oft handlungsunfähig zurück. Anweisungen zwischen den Zeilen nehme ich nicht wahr.

Mein Blick für’s Detail hat nicht Wenige fast zum Wahnsinn getrieben. Die Welt liegt zerpflückt vor mir, und ich sehe mir jedes Stückchen genau an, ringe so lange mit mir, bis ich jedes einzelne beschreiben kann, Worte gefunden habe. Meine Sprache ist bildgewaltig — manchmal zu anstrengend für die Anderen. Das ist zwar eine meiner Stärken, und davon habe ich einige — doch leider kann man damit in dieser leistungs- und profitgeleiteten Welt nicht viel anfangen. Ich sage oft Dinge, die „man nicht sagt“, spreche Dinge an, die nicht angesprochen werden dürfen — und merke es nicht. Ich bin der große Irritator, der, permanent die Welt um sich herum berechnend, inzwischen in der Lage ist, ganz unauffällig zu erscheinen. Die Rechenprozesse auf allen Kanälen bekommt meine Umwelt nur noch selten mit. Das ist wie Multi-Threading im Programmieren, nur eben im echten Leben. Aber wie das mit menschengemachten Programmen so ist: ihre Codes haben Bugs.

Und dann läuft Interaktion.exe in einer Situation plötzlich nicht mehr.
Absturz.
Bluescreen.
Neustart.
Kompensieren, irgendwie.

DAS merken die Menschen: wenn ich plötzlich nicht mehr funktioniere und nur noch schaue, schaukelnd ins Leere starre, die Sprache weg ist. Das merken sie. Dass ich den Code seit 37 Jahren mühsam selbst schreibe, teste, verbessere und gleichzeitig vielleicht der empfindsamste Mensch bin, den sie kennen — das wissen sie nicht.


Dieser Beitrag ist Teil der Reihe „Mein Autismus in 500 Worten“.

Alle Beiträge dieser Reihe kannst du hier nachlesen. Nähere Informationen zu dieser Reihe und dazu wie du dich beteiligen kannst findest du auf dieser Seite.

Systemsurfer ist im Alter von 33 Jahren diagnostiziert worden, hat ein Studium mehrfach abgebrochen und keine Berufsausbildung, liebt aber Philosophie und Literatur. Systemsurfer twittert, schreibt Kurzgeschichten und versucht sich auch an einer Webseite.

4 thoughts on “Systemsurfer – Interaktion.exe”

  1. mo jour

    Was für eine grandiose Beschreibung einer sehr anstrengenden Situation – und so gut getroffene Bilder!
    Ich kann vieles nachvollziehen, manches nachspüren – und in einigem ergeht es mir ebenso.
    Nach vier Jahren mit der Diagnose „Reizfilterstörung im autistischen Spektrum“ (bloß ohne Asperger) hänge ich immer noch zwischen allen Stühlen, weiß nicht so recht wo ich hingehöre und freue mich über jeden Text, in dem ich mich ein Stückchen wiederfinde.
    Danke dafür, du wunderbarer Surfer im eigenen und in fremden Systemen 😉

    1. Systemsurfer

      Danke für deinen lieben Kommentar.
      Das mag ich an denn Beiträgen hier: Man findet sich in allen auf eine Weise wieder. Solche Texte haben mir immer mehr gegeben als die gesamte Fachliteratur, und ich freue mich, wenn er in Zukunft Anderen ein wenig dabei hilft, sich nicht ganz allein zu fühlen. Einsamkeit ist ein grausames Gefühl.
      Die Diagnose hat mir Vieles erleichtert. Vor allem den Umgang mit mir selbst. Ich bin viel nachsichtiger geworden, wenn ich mich mal wieder selbst kritisiere oder den Gedanken habe, mich wieder irgendwie „optimieren“ zu müssen. Natürlich tut man das, ich glaube, das tut jeder, jedoch suche ich die Schuld, wenn es mal nicht klappt, nicht mehr in einer irgendwie in mir verorteten Unwilligkeit, Dinge zu erkennen oder zu können. Die Erkenntnis, dass mein nicht Können eben kein nicht Wollen ist, ist unbezahlbar. Das gilt nicht nur für Menschen mit ASS, sondern für alle.

      Ich wünsche dir eine schöne Zeit. 🙂

      1. Talyn

        Ich bin auch grade an dem Punkt.
        Ich schmecke vielleicht nicht, was andere fühlen, aber ich lerne grade meiner Wahrnehmung zu vertrauen. Ich habe ja nur meine. Hihi.

        Vielleicht ist es wirklich so wie es gesagt wird „von anderer Qualität“…

        Ich habe aus dem „nicht können“ nun testweise ein „anders können“ gebastelt.
        Vielleicht hilft mir das, wenn nicht beschreibst du ja wirklich schön, dann wird „funktionieren v67.545 test a“ geschrieben.

        Danke für deine Worte.

  2. Katharina

    Hallo Systemsurfer,

    vielen Dank für Deinen Beitrag!
    Ich kann vieles 1:1 nachvollziehen, obwohl ich (leider!) nicht so hypersensibel bin – ich »schmecke« Gefühle weder, noch merke ich beispielsweise Handystrahlung.

    Mir wurde deshalb schon häufig hyposensibilität vorgeworfen, was aber so per sé gar nicht stimmt,
    denn: Ich kenne es dafür nur zu gut, von Gefühlen bei Musik, Filmen, etc. »übermannt« zu werden, und dann auch in aller Öffentlichkeit heulen zu können!! Das finde ich aber auch nicht mehr so schlimm – bestimmte Sachen höre/gucke ich mir dann vllt. nicht gezielt in der Bahn an, aber ansonsten hat Hochsensibilität mMn überwiegend nur Vorteile und ich möchte sie nicht missen.

    Ich hoffe, es geht dir inzwischen gut!

    Sei ganz lieb gegrüßt,
    Katharina

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>